Rechtsanwalt und Fachanwalt Mietrecht in Berlin

Wie schützt man sich gegen Mietnomaden

Was Vermieter bei der Vermietung ihrer Wohnungen beachten müssen und was Mieter tunlichst unterlassen sollten

Der Begriff Mietnomade erregt bei Vermietern immer wieder Angst und Schrecken: Jeder hat schon Geschichten gehört, in denen Mieter von Anfang an keine Miete zahlten, mit hohen Kosten geräumt werden mussten und dann eine verwüstete und beschädigte Wohnung zurückließen. Solche Fälle von Mietnomaden gibt es wirklich, und ich habe sie bei meiner Arbeit hautnah erlebt, aber - und das ist die Gute Nachricht - Mietnomaden sind sehr selten. Die allermeisten Mieter sind keine Mietnomaden, sondern redliche und anständige Vertragspartner, mit denen man bedenkenlos einen Vertrag abschließen kann!

Das Risiko droht eigentlich nicht von Mietnomaden, sondern von anderer Seite: Wenn Wohnungen an Mieter mit geringem Einkommen oder Schulden vermietet werden und es zu Problemen kommt, sind selten realistische Möglichkeiten gegeben, Kostenerstattungen, Betriebskostennachzahlugnen oder Mieterhöhungen und Modernisierungsumlagen durchzusetzen. Auch drohen dadurch Risiken, dass man sich auf auf Krawall gebürstete Mieter einlässt, die freilich bei Vertragsschluss noch sehr freundlich sind. Weil der Mietvertrag für den Vermieter, einmal unterschrieben, nur noch in besonderen eng umgrenzten Fällen kündbar ist, gilt es daher den zukünftigen Mieter sorgsam auszusuchen.

Für den Mieter gilt, dass er frühzeitig daran denken sollte, dass er eines Tages vielleicht einmal umziehen möchte und dann einer strengen Prüfung unterliegen könnte. Aus Furcht davor, einem Mietnomaden aufzusitzen, sind viele Vermieter sehr vorsichtig geworden. Von verzögerten Mietzahlungen, Minderungen und leichtfertig verursachten Gerichtsverfahren kann nur dringend abgeraten werden. Was viele Mieter nämlich nicht wissen: Es gibt keinen Rechtsanspruch auf eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung! Auch wenn keine Mietschulden vorhanden sind, muss der Vermieter eine solche Bescheinigung nicht ausstellen. Der Mieter hat nur Anspruch auf eine Quittung (§ 368 BGB).

Fachanwalt Mietrecht Berlin Karsten Joppe

Eine Quittung ist in der Regel ein Auszug aus der Buchhaltung des Mieterkontos und kann in seinen Zahlungsinformationen Jahre zurückreichen. Im Falle eines Falles kann der neue Vermieter damit genau erkennen, ob vor zwei Jahren einmal Mietschulden aufgelaufen waren oder ob gar irgendwann einmal gemindert wurde. Solche Informationen sind bei der Suche nach einer neuen Wohnung nicht hilfreich, gerade in dem augenblicklich sehr angespannten Wohnungsmarkt in Berlin.

Mietnomaden: Konkrete Tipps für Vermieter

Vermieter sollten sich vor dem Abschluss des Mietvertrages ein möglichst genaues Bild von ihrem zukünftigen Vertragspartner machen und den Mietvertrag keinesfalls im Vertrauen auf den ersten guten Eindruck abschließen. In der regel werden Sie es zwar nicht mit einem Mietnomaden zu tun ahben, aber Sie sollten sich auch vor Risiko-Mietern schützen. Sicherlich wird der erste Eindruck meist nicht täuschen, doch lehrt die Erfahrung auch, dass gerade besonders streitlustige Mieter zu Anfang ebenfalls besonders freundlich sind und einen besonders guten Eindruck hinterlassen. Daher sollten möglichst viele der folgenden Tipps gleichzeitig beachtet werden. Beachten Sie aber bitte auch, dass nicht immer alle diese Punkte positiv sein werden, aber Sie vielleicht trotzdem einen guten Mieter vor sich zu stehen haben. Es handelt sich hier nicht um sklavisch zu befolgende Regeln, sondern mehr um Warnsignale bzw. Pluspunkte.

Konkrete Tipps für Mieter

Für Mieter stellt es sich häufig als Problem dar, wenn sie fällige Schulden oder geringes Einkommen haben oder von Sozialleistungen leben und eine neue Wohnung suchen. Viele Vermieter lehnen den Abschluss eines Mietvertrags dann von vornherein ab, ohne genauer nachzuschauen, mit wem sie es zu tun haben. Das ist bei massenhaften Bewerbungen um Wohnraum für einige Mieter ein echtes Problem! Folgende Tipps können bei der Suche nach einer neuen Wohnung helfen. Die Suche wird trotzdem schwer bleiben, aber man kann auf diese Weise die Chancen ein wenig erhöhen und sollte dies daher nicht unversucht lassen.

Insgesamt stellt es sich nach wie vor als Problem dar, wenn es im Mietvertrag zu Schwierigkeiten kommt. Vermieter suchen Ihre Mieter schon vorab nach strengen Kriterien, Mieter haben Schweirigkeiten eine Wohnung zu finden, wenn sie nicht alle Kriterien erfüllen. Ein Mietverhältnis auf Probe gibt es nicht. Die strengen Schutzvorschriften zu Gunsten der Mieter wirken sich bei der Suche nach einer neuen Wohnung für viele Mieter als Nachteil aus. Die Politik hat hierfür noch keine Lösung gefunden.



Anwalt für Mietrecht Berlin Rechtsanwalt Karsten Joppe Telefon 030/ 667 749 41

Fachanwalt Mietrecht Berlin - kompetente Vertretung